cart-icon

Dein Warenkorb

empty-box

Dein Warenkorb sieht ziemlich leer aus

Gute Wahl - deine Produkte sind nun im Warenkorb FOCUS40 an der Kasse anwenden für 40% Rabatt
Kostenloser Versand
/5.00 basierend auf Bewertungen
100 Tage Rückgaberecht
Kostenloser Versand | 100 Tage Rückgaberecht
navigation Menü
cart-icon
Warenkorb
Bartkamm oder Bartbürste - welches Werkzeug ist das richtige für Deinen Bart? Bartkamm oder Bartbürste - welches Werkzeug ist das richtige für Deinen Bart?

Bartkamm oder Bartbürste - welches Werkzeug ist das richtige für Deinen Bart?

Bartkamm oder Bartbürste? Das ist hier die Frage. Denn geht es um Bartpflege und die entsprechenden Produkte, sind es diese beiden, die meistens ganz oben mitmischen. Gerade bei Einsteigern wirft das oft die Frage auf, was zwischen Bartkamm und Bartbürste eigentlich die Unterschiede sind - und welches von beiden es ist, das man sich zulegen sollte.

In diesem Beitrag möchten wir Dir deshalb die wichtigsten Eigenschaften von Bartbürste und Bartkamm erläutern, um Dir bei Deiner Entscheidung zu helfen - und Dir außerdem die besten Tipps und Tricks für ihre Anwendung an die Hand geben.

Was ist eine Bartbürste?

Bartbürsten bestehen in den allermeisten Fällen aus einem Holzgriff und klassischerweise aus einem Bürstenbesatz aus Wildschweinborsten. Allerdings werden heute auch oft statt der Wildschweinborsten Kunstfasern verwendet. Je nach Borstenart differieren die Bartbürsten in ihrer Härte, die neben der Optik das wichtigste Unterscheidungsmerkmal der Bartbürsten ist. Welcher Bartbürsten-Härtegrad der passende ist, sollte von der persönlichen Präferenz bzw. der Haut-Empfindlichkeit abhängig gemacht werden - und davon, wie lang der Bart ist. Denn weichere Borsten dringen etwas weniger tief in den Bart ein, als härtere.

Die Bartbürste anwenden

Die Bartbürste eignet sich besonders für kürzere Bärte, also Vollbärte im Bereich weniger Wochen - und für Kurzbärte wie den 3-Tage-Bart oder den 6-Tage-Bart.

Die wichtigste Funktion der Bartbürste ist es, den Bart zu stylen, sprich, die Barthaare in eine ordentliche Form zu bringen. Indem Du die Bartbürste mit sanftem Druck von oben nach unten, also mit dem Strich, durch Deinen Bart fahren lässt, werden Verknotungen und Verfilzungen gelöst und abstehende Barthaare an das Gesicht angelegt. Zusätzlich lässt sich mit der Bartbürste Bartöl, das im Repertoir keines Bartträgers fehlen sollte, ideal im Bart verteilen. Spätestens ab einer Länge, die über die eines 6-Tage-Bartes hinausgeht, ist es aus Styling-Sicht absolute Pflicht, Deinem Bart mit Bürste und Öl den optimalen Look zu verpassen, um den Bart so nicht ungepflegt erscheinen zu lassen.

Darüber hinaus werden durch die Bartbürste ungebetene Gäste wie Bakterien, Pilze, abgestorbene Hautschuppen oder Essensreste aus Deinem Bart entfernt. Das ist nicht nur für Dein Styling wichtig, sondern auch essenziell für Deine Bartgesundheit - und es beugt nebenbei noch einem nervigen Jucken des Bartes vor. Die Bartgesundheit wird außerdem durch die Anwendung der Bartbürste ganz besonders dadurch gefördert, dass sie die unter dem Bart liegende Gesichtshaut mit ihren Borsten massiert. Hierdurch wird die Durchblutung der Haut gefördert, wodurch die Barthaare besser mit den notwendigen Nährstoffen versorgt werden können. Dies hat wiederum den erfreulichen Effekt, dass Dein Bartwachstum gestärkt und Deine Bartdichte erhöht wird.

Die Bartbürste reinigen

Natürlich bedarf es bei einem Utensil, das für das Entfernen von Verschmutzungen zuständig ist, regelmäßiger Reinigung. Halte die Bartbürste am besten nach jeder Anwendung unter fließendes Wasser, damit sich grobe Verschmutzungen direkt lösen können. In regelmäßgen Abständen ist es ratsam, zusätzlich etwas Seife oder Shampoo in die Bürste einzumassieren, um hartnäckigere "Gäste" zu entfernen. Achte darauf, die Bartbürste nach jedem Waschgang gut trocknen zu lassen, damit sich kein Schimmel bilden und das Material keinen Schaden nehmen kann - und Du so möglichst lang von Deiner Bartbürste Gebrauch machen kannst. 

Die Störtebekker-Bartbürste: Harte Schale, weicher Kern

Selbstverständlich empfehlen wir Dir unsere Störtebekker-Bartbürste made in Germany. Ihr Griff besteht aus edlem Nussbaumholz und bei ihren Borsten haben wir uns für eine tierwohl-gerechte Alternative zu den Wildschweinborsten entschieden. Sie sind eher härtere Borsten, wodurch die Bartbürste auch die Bearbeitung längerer Bärte effektiv meistern kann. Gleichzeitig sorgt der organische Nylonstoff "BioniFil" dafür, trotzdem ein geschmeidiges Gefühl zu gewährleisten. Falls Du unsere Bartbürste noch näher kennenlernen möchtest, schaue gerne im Störtebekker-Shop vorbei!

Was ist ein Bartkamm?

Bartkämme sind in Sachen Form und Funktion konventionellen Kämmen relativ ähnlich. Bartkämme gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Besonders im Material können sie sich von Plastik über Metall und Horn bis zum Holz stark unterscheiden - und damit selbstverständlich auch in Qualität und Optik.

Der Bartkamm - für den längeren Bart

Ganz genau so wie die Bartbürste übernimmt der Bartkamm wichtige Funktionen für das Styling und die Bartgesundheit: Er bringt die Barthaare in Form, assistiert beim Trimmen des Bartes und dem Verteilen des Bartöls, er entfernt Verschmutzungen aus dem Bart, er regt die Bartgesundheit und das Bartwachstum an und beugt Juckreiz vor. Ideal lässt sich der Bartkamm nach dem Duschen anwenden, wenn der Bart noch leicht feucht ist.

Der Bartkamm sollte bei Bärten zum Einsatz kommen, die eine gewisse Länge - spätetestens eine von 4-5 Monaten - überschritten haben. Denn, egal, wie fest die Borsten einer Bürste sind - wenn Deine Barthaare zu lang sind, kann sie irgendwann nicht mehr bis auf Deine Gesichtshaut vordringen. Den Zähnen des Bartkamms gelingt dies dagegen optimal. Sie erfassen den gesamten Bart in seiner vollen Länge und bringen ihn so in die gewünschte Form. Die unterschiedlich feinen bzw. groben Zahnungen von Bartkämmen lassen es darüber hinaus zu, einen Bartkamm zu wählen, der exakt auf die jeweilige Länge des eigenen Bartes passt.

Im Gegensatz zur Bartbürste hat der Bartkamm außerdem einen entscheidenden Vorteil: Durch seine flache, kompakte Form lässt er sich deutlich besser transportieren, als die etwas sperrigere Bartbürste. So kannst Du ihn sogar im Brustbeutel oder der Hosentasche mitnehmen, um Deinen Bart überall und jederzeit spontan wieder in Form bringen zu können!

Bartkamm reinigen und pflegen

Ebenso wie die Bartbürste will der Bartkamm gepflegt werden. Auch er sollte regelmäßig mit Wasser von Verschmutzungen befreit werden. Wichtig ist aber, ihn danach direkt so gut es geht mit Papier oder besser: einem Handtuch zu trocknen - und ihn auch ansonsten nicht zu sehr einem feuchten Raumklima auszusetzen. Denn durch die Feuchtigkeit kann das Material des Kamms mit der Zeit quillen oder seine Zähne können brüchig werden - der Worst-Case für den Bartkamm.

Hin und wieder mal den Bartkamm mit ein paar Tropfen Öl zu berarbeiten, kann seinem Verschleiß vorbeugen. Das Öl macht ihn beständiger und erhöht den Schutz vor Feuchtigkeit. Beachtest Du diese rudimentären Pflege-Hinweise, wird Dir der Bartkamm ziemlich lang treu zur Seite stehen!

Der Störtebekker-Bartkamm

Bei unserem Störtebekker-Bartkamm aus Sandelholz haben wir uns für eine doppelseitige Bezahnung entschieden - eine Seite mit einer feineren und die andere mit einer gröberen Bezahnung. So ist der Störtebekker-Bartkamm auf ein weites Spektrum an Bartlängen anwendbar und Du kannst je nach aktuellem Bedarf und Hautempfindlichkeit mal die eine und mal die andere Seite verwenden. Schaue gerne in den Shop, um Näheres über ihn zu erfahren!

Bartkamm und Bartbürste - im Team noch besser

Wie Du siehst, bringen Bartbürste und Bartkamm jeweils eigene Vorteile mit sich und sind in unterschiedlichen Einsatzgebieten jeweils etwas stärker, als der Gegenpart. Aber auch die persönliche Vorliebe spielt eine Rolle dabei, für was von beiden Du Dich entscheiden solltest: Welches von beiden Gadgets spricht Dich mit seiner Form mehr an? Möchtest Du es eher mitnehmen können oder zu Hause verwenden? Und welches gibt Dir ein angenehmeres Bartpflege-Gefühl? - das sind die Fragen, die darüber entscheiden sollten, welches der beiden Utensilien Du Dir eher zulegst.

Grundsätzlich empfehlen wir Dir aber, als Bartträger schlichtweg sowohl eine Bartbürste, als auch einen Bartkamm zu besitzen. Denn beide ergänzen sich ideal - und die meisten Barträger haben nicht immer exakt dieselbe Art von Bart, sondern variieren ihre Bartlänge und Bartform über die Zeit immer mal wieder. So gibt es Phasen, in denen eher die Bartbürste glänzen kann und andere, in denen eher der Bartkamm seinen Auftritt hat. Da der Verschleiß bei beiden sehr gering und damit ihre Lebenszeit sehr hoch ist, fällt der Anschaffungspreis auf lange Frist kaum ins Gewicht - aber dafür wirst Du jederzeit auf genau das richtige Gadget zurückgreifen können, das Du gerade brauchst!

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published. Sie werden freigeschaltet.