cart-icon

Dein Warenkorb

empty-box

Dein Warenkorb sieht ziemlich leer aus

Gute Wahl - deine Produkte sind nun im Warenkorb

Kostenloser Versand
/5.00 basierend auf Bewertungen
100 Tage Rückgaberecht
Kostenloser Versand | 100 Tage Rückgaberecht
navigation Menü
cart-icon
Warenkorb

Störtebekker Rasierseife

Unsere Rasierseife für Deine ideale Rasurvorbereitung!

Welcher Rasiertyp bist du?

Störtebekker Rasierseife

Unsere Rasierseife für Deine ideale Rasurvorbereitung!
Ergiebig und herrlich duftend
€9,99
Ergiebig und frisch duftend
€9,99

Rasierseife - Warum sie essenziell für die Bartpflege ist

Für die klassische Rasur ist sie unverzichtbar - die Rasierseife. Mit dieser kannst Du Deinen eigenen Rasierschaum anrühren, ohne zu dem herkömmlichen Schaum aus der Dose greifen zu müssen. Wenn Du bisher nur Rasierschaum aus der Dose verwendet hast, fragst Du Dich bestimmt, wieso es sich so lohnen soll, mittels Rasierseife Deinen eigenen Schaum aufzuschlagen. Es wird lediglich jede Art von festen Rasierseifen, eine Schale und ein Rasierpinsel benötigt. Diesen gibt es sowohl mit echtem Dachshaar als auch mit einer Synthetikfaser. Der Vorteil eines Kunsthaar-Rasierpinsels ist, dass seine Schaumeigenschaften genauso wie die eines Pinsels aus Dachshaar sind und Du nebenbei noch das Tierwohl schützt.

Und wenn Du schon ein Rasiermesser- oder Hobel zuhause hast, macht daneben ein Rasierset im Vintage-Look bestehend aus Rasierschale, Rasierseife und Rasierpinsel einiges mehr her als der reguläre Schaum aus der Dose. Außerdem ist zu beachten, dass der Dosenschaum mit Duftstoffen versetzt ist. Das Auftragen von diesem sorgt dafür, dass Deine Haut unnötig gereizt wird und sie so schon vor der Rasur zu Rasierpickeln und Jucken neigt. Nicht zuletzt deshalb solltest Du eine Rasierseife kaufen, um Deinen Geldbeutel zu schonen. Eine feste Rasierseife aus natürlichen Inhaltsstoffen ist deutlich ergiebiger und Du kannst sie dadurch wesentlich öfter nutzen. Des Weiteren verzichtet sie auch auf Treibgas. Zwar musst Du den Schaum selber aufschlagen, aber eine "cleanere" Rasur sollte es Dir auf jeden Fall wert sein. Das Aufschäumen der Rasierseife wird schnell in Deine Rasierroutine einfließen und Dir und Deinem Bart sehr viel Freude bereiten.

Rasierseife richtig aufschäumen - So gehst Du es an

Wenn Du noch ein Anfänger im Rasieren mit Rasierseife bist, weißt Du vielleicht nicht, worauf Du achten solltest. Das Aufschäumen der Seife ist jedoch kein Hexenwerk. Du benötigst lediglich eine Rasierseife Deiner Wahl, ein Gefäß zum Anrühren für den Rasierschaum, einen Rasierpinsel und etwas Wasser. Bevor Du mit dem Aufschlagen beginnst, solltest Du sowohl Deinen Bart als auch Dein Gesicht ausreichend vorbereiten. Die richtige Rasurvorbereitung ist genauso wichtig für eine reibungslose Nassrasur, wie das richtige Rasieren mit dem Rasierhobel. Feuchte hierfür den zu rasierenden Bereich und Deinen Bart mit warmem Wasser an. Das hilft Dir dabei, Deine Barthaare aufzuweichen und Deine Poren zu öffnen. Idealerweise legst Du ein feucht-warmes Handtuch auf Dein Gesicht und lässt es für wenige Minuten einwirken.

Um die Rasierseife aufschäumen zu können, legst Du sie in Deine Rasierschale. Jetzt kannst Du Deinen Rasierpinsel anfeuchten und etwas Wasser auf die Seife geben. Du wirst nach kurzer Zeit ein Gefühl dafür entwickeln, wie viel "Feuchtigkeit" Du benötigst, damit die Rasierseife einen dichten Schaum erzeugt. Anschließend beginnst Du, mit dem Rasierpinsel in kreisenden Bewegungen die Rasierseife aufzuschlagen. Nach ein paar Sekunden kannst Du die Seife aus der Rasierschale nehmen und mit dem überschüssigen Wasser weiterrühren.

Nach etwa 45-60 Sekunden solltest Du nun den perfekten Schaum haben. Wenn der Rasierschaum zu dünnflüssig sein sollte, kannst Du etwas mehr von der Rasierseife verwenden. Und wenn sie gar nicht erst zu schäumen beginnt, solltest Du mehr Wasser verwenden. Anschließend kannst Du den Schaum auf Dein Gesicht auftragen. Spare dabei nicht an Schaum, damit der Nassrasierer einfacher über Deine Haut gleiten kann und Deine Haare richtig aufgeweicht werden können. Nach der Rasur ist es wichtig, die Rasierseife trocknen zu lassen, bevor Du sie zurück in die Schale legst. Du kannst sie kurz unter dem Wasserhahn abspülen, vorsichtig mit einem Handtuch abtupfen und schon ist sie bereit für Deine nächste Nassrasur.

Was ist besser - Rasierschaum oder Rasierseife?

Wenn man als Mann die Rasur mit einem Nassrasierer angeht, kommt man nicht um den Rasierschaum oder die Rasierseife herum. Sie dient dazu, dass der Rasierer ohne Probleme über die Haut gleitet und so jedes Haar erfasst werden kann. Durch die Feuchtigkeit des Schaums werden die Barthaare aufgeweicht, damit diese nicht mehr so hart sind. Wenn Männer oder Frauen auf die klassische Rasur umsteigen, bleiben diese zunächst bei dem gewohnten Rasierschaum und machen sich oftmals nur darüber Gedanken, dass die Rasierseife-Anwendung zeitintensiv ist, da man sie selbst anrühren muss. Jedoch gibt es noch einige weitere wesentliche Vorteile von der Rasierseife im Vergleich zum Dosenschaum.

Der wichtigste Grund, sich gegen den Schaum aus der Dose zu entscheiden, ergibt sich mit Blick auf die Inhaltsstoffe. Diese enthalten Duftstoffe, welche zwar gut riechen, aber schon bei der Rasur für Rasurbrand und Hautirritationen sorgen können. Zusätzlich wird Treibgas verwendet, damit der Schaum aus der Dose gesprüht werden kann. Das belastet die Umwelt sehr stark. Rasierseifen sind in den meisten Fällen Naturseifen. Das bedeutet, dass sie ausschließlich auf natürliche Inhaltsstoffe setzen und dementsprechend Deine Haut nicht reizen. Dies gilt auch für unsere Rasierseife mit Sandelholz-Duft. Außerdem wirst Du schnell merken, dass eine Rasierseife ergiebiger ist als der Rasierschaum aus der Dose und Du somit seltener welchen nachkaufen musst. Und wenn Du Dich klassisch rasierst, darf ein Rasierset zum Anrühren der Rasierseife in keinem Badezimmer fehlen, da es optisch eine Menge hermacht.

Was zeichnet eine gute Rasierseife aus?

Auf dem Markt gibt es unzählige Rasierseifen. Deshalb kann es eine Zeit dauern, bis Du die richtige Wahl getroffen hast. Es gibt jedoch ein paar Punkte, welche es zu beachten gibt, bevor Du Dich für eine Rasierseife entscheidest. Der offensichtlichste Punkt ist der Geruch. Natürlich sollte eine gute Rasierseife einen angenehmen Duft haben, damit Deine Haut und Dein Bart auch nach der Rasur gut riechen. Ob die Rasierseife nun eher hölzern oder frisch riecht, ist natürlich Deiner eigenen Präferenz überlassen. Jedoch musst Du darauf achten, dass eine Rasierseife trotz ihres angenehmen Duftes idealerweise keine Duftstoffe enthalten sollte, da diese Deiner Haut und den Barthaaren nicht gut tun und dadurch schon Reizungen entstehen können.

Die gängigsten Rasierseifen sind Naturseifen und beinhalten nur natürliche Inhaltsstoffe. Dies gilt auch für unsere Seife, welche außerdem sehr angenehm nach Sandelholz riecht. Angaben hierzu findest Du meistens auf den Produktseiten der jeweiligen Hersteller und gleichzeitig wird dort auch der Duft beschrieben. Darüber hinaus sollte eine gute Rasierseife unabhängig von dem verwendeten Rasierpinsel solide Schaumeigenschaften haben. Die Rasierseife sollte demnach in 45-60 Sekunden ohne Mühe genügend Schaum für eine Rasur erzeugen. Um das auszutesten, kannst Du verschiedene Rasierseifen ausprobieren, um festzustellen, welche Deinen Anforderungen entspricht. Wenn Du kein gutes Schaumergebnis erzielst, kann es auch daran liegen, dass Du mit zu viel oder zu wenig Wasser anrührst. Weitere Tipps zu der perfekten Rasur erhältst Du in unserem kostenlosen Rasur- und Bartguide, welcher Dir kostenlos per Download bei jeder Bestellung zur Verfügung steht.